Künstlerisches Gestalten

 

Kunstobjekte zu gestalten fasziniert mich seit vielen Jahren. Die Formen meiner Objekte entstehen vor meinem Inneren Auge; ich lasse mich aber auch gerne durch zufällig sichtbare Gebilde und Erscheinungen inspirieren. Diese Impulse sind Basis für die Erarbeitung eines Rohmodells, dessen definitive Gestalt sich daraus entwickeln kann.

 

Zur Umsetzung meiner Vorstellungen verwende ich vorzugsweise Alabaster – einen weissen Stein, weniger hart als Marmor. Er kann Einschlüsse in verschiedenen Farbtönen und –dichten enthalten, welche ihm einen besonderen Charakter verleihen.

 

Diese Skulpturen fertige ich aus bruchrohen oder vorgeschnittenen Stücken. Hauptsächlich in Handarbeit entstehen die gewünschten Formen: Durchbrüche, Kanten, sanfte Rundungen verbinden sich zu einem homogenen Werk. Die Oberfläche wird durch Schleifen oder Polieren veredelt.

 

Die meisten meiner Objekte – neben Alabaster solche aus Metall, Holz oder Karton – gestalte ich nach den Grundsätzen der Konkreten Kunst. Dieser Begriff definiert eine Philosophie, welche die Mittel der Kunst – Farben, geometrische Grundformen, Rhythmus – zum Gegenstand von Malerei und Plastik machen. Diese Formen stellen nicht etwas dar, sondern sind in ihrer vornehmen Schlichtheit sich selbst, also konkret

 

Besonders anspruchsvoll ist die Herstellung von Skulpturen aus Bronze, einer Kupfer/Zinn-Legierung. Diese wird in eine Keramikform gegossen, welche nach einem von mir aus Gips hergestellten Modell angefertigt wurde. Die Oberfläche kann anschliessend poliert, patiniert oder anderweitig behandelt werden.

 

Dank moderner Bearbeitungstechniken hat der Künstler fast beliebigen Spielraum für sein Schaffen. Dabei sollte ihm eine Bemerkung von Antoine de Saint-Exupéry Leitgedanke sein: „Vollkommenheit entsteht nicht dann, wenn man nichts mehr hinzufügen kann, sondern wenn es nichts mehr wegzulassen gibt.“


Woher kommen diese scheinbar aus dem Nichts auftauchenden Formen, Ideen? Woher das Bedürfnis, diese entstehen zu lassen? Durch was wird etwas in uns ausgelöst, das sich dann mit Gespür und Verstand weiter formen lässt?

Was auch immer Grund für dieses Bedürfnis sein mag: ihm zu folgen, bedeutet für mich Entwicklung.

 

Martin Negele